Nachwuchs

Liebe Eltern
Nichts ist wichtiger für die Entwicklung von Kindern als regelmäßige Bewegung.
So trainieren sie frühzeitig Motorik und Koordination - sammeln erste Erfahrungen und haben auch noch Spaß dabei.
Falls du keine Surfausrüstung für dein Kind besitzt, setze dich mit uns in Verbindung, wir können dir Tipps geben oder ev. Material vermitteln. Ihr Kind wird in der Anfangsphase dankbar sein, wenn die Eltern es begleiten können.

Liebe Juniorin, lieber Junior
Hier ist eine Auflistung deiner Möglichkeiten in der Welt der Windsurfer weiterzukommen. Um nicht einfach beim Halbwindfahren stehen zu bleiben, sondern dich "seriös" vom Windsurfvirus anstecken zu lassen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:

1. Möglichkeit: Surfschule

Die Schweiz ist ein ideales Revier für Windsurf-Einsteiger. Keine Gezeiten, keine Strömung, immer ein Ufer in der Nähe, bei wenig Wind keine hohen Wellen, einfach allgemein weniger Gefahren. Viele Schweizer Surfschulen können speziell leichte und kindergerechte Ausrüstung und Wärmeschutzanzüge zur Verfügung stellen. Die Instruktoren kennen deine speziellen Bedürfnisse und bilden, wenn möglich, Ausbildungsklassen mit Gleichaltrigen. Hier lernst du die wichtigsten Handgriffe von Anfang an richtig und spielerisch leicht. Du kannst dir in der Surfschule ein Bild machen von unserem Sport, ob es dir Spass macht und wie du weiterfahren möchtest, ohne gleich selber viel Material anschaffen zu müssen. -> Surfschulen

 

2. Möglichkeit: Surfclubs
Junioren-Windsurfer (bis 18 j.) sind sehr begehrt und geniessen bei Swiss Sailing, sowie auch in vielen Clubs eine Sonderstellung. Swiss Sailing erlässt den Clubs für die Junioren die Jahresgebühr von 50.- /Jahr, welche sie pro Erwachsener zahlen müssen. In vielen Schweizer Surfclubs zahlen Junioren auch deshalb keinen Mitgliederbeitrag und profitieren von Gratis-Trainings und den erfahreneren Fahrern. Zusammen in einer Gruppe mit anderen Jugendlichen macht Windsurfen ohnehin viel mehr Spass.
Liebe(r) JuniorIn, lass dich also auf Händen tragen und von den Kenntnissen und der Erfahrung unserer Windsurf-Clubs profitieren.

 

3. Möglichkeit: Foil Mania
Sobald du dir ein Grund-Fahrkönnen angeeignet hast, solltest du mal einen Versuch machen an einem der speziell für Jugendliche ausgerichteten Trainings und Camps teilzunehmen. Der Spass soll hier im Vordergrund stehen. Es gibt fast kein besseres Training als sich mit Gleichalterigen und Gleichgesinnten zu messen und gemeinsam neue Erkenntnisse zu gewinnen. Alle unsere Topstars wie Karin Jaggi, Anja Käser, Jan Schenk, Richi Stauffacher, Daniel Aeberli, Partick Diethelm, Lore Treboux etc. haben mal so angefangen. Die Regattaeinsteiger-Lösung heisst Foil Mania mit mehreren Austragungsorten in der Schweiz und im nahen Ausland.

 

4. Möglichkeit: Der Aufstieg ins Nachwuchskader
Mit "Swiss Sailing Juniors" ergeben sich neue Perspektiven für unseren geneigten Schweizer Nachwuchs.
Bedingungen für eine Teilnahme Bewerbung sind:
- bei 5 Bft noch navigieren können
- bereit sein, in der Olympischen Klasse (RS:X) mitzufahren
- Regattaerfahrung in nationalen Kursrennen
- Mitglied eines S2-Segel- oder Surfclubs
Interessenten sollten sich möglichst beim Jugendteam Trainer bewerben.
Folgende Bewerber werden berücksichtigt:
- Bereit, das ganze Trainingsprogramm von Swiss Sailing mitzumachen und
- in ihre Regattakarriere zu investieren (z.B Olympiaprojekt)
Ich sehe das als einmalige Chance an. Es gibt wohl kaum ein anderes Land, welches mit so wenigen Qualifikations-Kriterien junge Surfer an Europa- und Weltmeisterschaften heranführen kann. Eine Chance, die du nicht verpassen darfst.
--> Link zu Swiss Sailing Jugend
--> Link zur Swiss Sailing Team AG

 

5. Möglichkeit: Die ISAF WM
Das höchste der Gefühle: eine Teilnahme an der ISAF Junioren WM. Die ISAF-WM ist die wichtigste und prestigeträchtigste Regatta, sie ist so etwas wie die Olympiade für Junioren. 2 x haben die Schweizer Windsurfer an dieser WM bereits eine Medaille geholt. Mehr darüber findest du bei www.isafyouthworlds.com/